Was sind die Folgen des Klimawandels?

Der Anstieg der Temperatur auf der Erde hat Auswirkungen auf das globale Klima und das Ökosystem, auf Pflanzen und Tiere und damit auch auf den Menschen. Bis zum Jahr 2100 wird – je nach künftigen Treibhausgasemissionen und der Reaktion des Klimasystems darauf – eine Erhöhung der durchschnittlichen globalen Temperatur von 0,3 bis 4,8 °C erwartet. Unter den im Weltklimarat zusammenarbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besteht Einigkeit, dass sich durch den Treibhauseffekt ein Klimawandel vollziehen wird, der heute schon zu bemerken ist.

Negative Klimaveränderungen

Wetterextreme nehmen zu.– Wirbelstürme, Überschwemmungen
– Winter in unseren Breiten werden wärmer und regenreicher;
– Sommer werden heißer und trockener
Die Eisdecke der Erde an den Polen verringert sich.– Es wird ein Rückgang der Eisbär-Population erwartet, da Eisbären zur Robbenjagd auf grössere Eisflächen angewiesen sind.
Der Meeresspiegel steigt an.– Es besteht Überschwemmungs-Gefahr für Küstengebiete. Inseln im Pazifik können überflutet werden.
Wüsten breiten sich aus.– Landwirtschaft ist kaum noch möglich, Emigration der Bevölkerung wegen Mangel von Nachrungsmitteln („Umweltflüchtlinge“).
Regenreiche Zonen wandern nach Norden.– Veränderung der Vegetation und der landwirtschaftlichen Nutzungs-Möglichkeiten.
Tierarten sterben aus.– Eisbären, Korallen und Plankton sterben (insbesondere durch Versauerung der Ozeane)
Krankheiten breiten sich aus.– Krankheitsüberträger (z. B. Moskito-Mücken), die an warmes Klima gewöhnt sind, verbreiten sich.
– Es gibt zu wenig oder schmutziges Wasser in Entwicklungsländern.

Unterschiedliche Auswirkungen des Klimawandels

Die Auswirkungen des Klimawandels können regional sehr unterschiedlich ausfallen. Während einige Gebiete mehr und zum Teil stärkere Niederschläge erwarten, werden in anderen Gebieten Trockenheit und damit Probleme bei der Wasserversorgung und mit Waldbränden befürchtet.

Durch den Treibhauseffekt muss es auch nicht überall wärmer werden. Einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vertreten die These, dass die Klimazonen, die durch den Golfstrom erwärmt werden, extrem abkühlen könnten. Die Ursache dafür kann das Zusammenbrechen oder der Richtungswechsel solcher Warmwasserströmungen im Meer sein.

Die weltweit sehr unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels können möglicherweise zu großen Bevölkerungswanderungen führen, weil Gebiete nicht mehr die bisherigen Lebensbedingungen bieten und teilweise die Versorgung mit Wasser oder Lebensmitteln nicht mehr gewährleistet werden kann. 

Die Kosten des Klimawandels

Die erwarteten zukünftigen Schadenskosten, z. B. durch verstärkte Wetterextreme, oder Kosten für eine Klimafolgenanpassung (Hochwasserschutz, Wasserversorgung etc.) können sehr schnell die Kosten heutiger Klimaschutzmaßnahmen übersteigen.

Schon heute ermitteln die Versicherungsunternehmen weitaus größere Risiken für Sturm- oder Hochwasserschäden als in den vergangenen Jahrzehnten und verlangen dementsprechend höhere Versicherungsprämien.