Wie hoch ist der Kraftstoffverbrauch in Deutschland?

Ein leichter Druck aufs Gaspedal – und schon setzen sich 1 bis 1,5 Tonnen Material in Bewegung. Bewegung braucht nun mal Energie. Der Energie-Rohstoff für die Lkw- und Pkw-Kraftstoffe, Diesel und Benzin, ist Erdöl. Die Erdölreserven sind in ca. 50 Jahren aufgebraucht. Experten rechnen damit, dass auf der ganzen Welt von 1995 bis zum Jahr 2030 für Pkw 41,6 Milliarden Tonnen Erdöl verbraucht werden, die Erdölreserven der Welt wurden für 2017 auf etwa 241 Milliarden Tonnen berechnet.

Spezifischer Kraftstoffverbrauch der Pkw in Deutschland

Der spezifische Kraftstoffverbrauch der Pkw pro 100 km wird auf dem Prüfstand in einem einheitlichen Testzyklus ermittelt, der 1996 und im Jahr 2018 verbessert wurde. Die Angaben für jeden Autotyp findet man auf dem Typenblatt oder in Autozeitschriften. Der tatsächliche Verbrauch ist aber noch höher und liegt heute durchschnittlich bei 6,8 l/ 100 km für Diesel-Pkw und bei 7,7 l/ 100 km für Benzin-Pkw. Kaum zu glauben, dass der Verbrauch damit nur knapp unter dem Niveau von 1960 liegt. Aber haben denn die Ingenieure 60 Jahre geschlafen? Nein, die Motoren sind um Welten effizienter geworden, aber dafür:

  • sind die Pkw immer komfortabler und sicherer – und damit immer größer und schwerer geworden,
  • werden Pkw heute ausnahmslos mit energieschluckenden Nebenverbrauchern wie z. B. Klimaanlagen ausgestattet,
  • nutzen die Menschen ihren Wohlstand, um immer größere Autos mit immer stärkeren Motoren zu kaufen,
  • fahren die Menschen mit diesen Autos natürlich schneller und rasanter.

Den Kraftstoffverbrauch senken

Hinzu kommt, dass die Zahl der Autos und die pro Auto im Jahr zurückgelegten Kilometer immer weiter angestiegen sind. Deshalb ist auch der Gesamtverbrauch an Kraftstoff für Pkw in Deutschland immer weiter angestiegen und hat sich im Vergleich zu 1960 mehr als verdreifacht. Erst seit der Jahrtausendwende gibt es wieder einen leichten Rückgang des Verbrauchs, weil die Bevölkerung auch wegen steigender Kraftstoffpreise ihr Auto bewusster nutzt.

Das Potenzial zum Kraftstoffsparen ist enorm. Allein durch eine vorausschauende und energiesparende Fahrweise lässt sich bis zu 30 % Kraftstoff einsparen. Hinzu kommt die Möglichkeit, ein kleines und sparsames Fahrzeug zu wählen – oder für geeignete Wege auf Bus, Bahn oder Rad umzusteigen oder zu Fuß zu gehen.

Was machbar ist zeigt der jährlich stattfindende Shell Eco-Marathon. Die am Wettbewerb teilnehmenden Fahrzeuge kommen mit einem Liter Benzin auf einer Rennstrecke teilweise über 3.000 km weit.

Kraftstoffverbrauch des Straßenverkehrs in Deutschland

Der Kraftstoffverbrauch wird im Diagramm in Petajoule (PJ) angegeben. So können die Kraftstoffe Benzin („Ottokraftstoff“) und Diesel in einer Abbildung dargestellt werden, obwohl sie eine unterschiedliche Energiedichte aufweisen. Bei den Pkw steigt die Menge des verbrauchten Dieselkraftstoffes, im gleichen Maße geht der Benzinverbrauch zurück. Heute sind fast nur noch Ottomotoren mit geregeltem Katalysator (G-Kat) unterwegs. Fast ein Drittel des Kraftstoffs wird für Lkw-Transporte verbraucht. Ausgedrückt in Tonnen wurden im  Jahr 2016 in Deutschland 16,9 Mill. t Benzin und 32,9 Mill. t Diesel verbraucht. Das sind etwa 228.000.000 Hektoliter Benzin und 403.000.000 Hektoliter Diesel.

Prognose Kraftstoffverbrauch der Verkehrsträger bis 2030

Das Prognosemodell der Institues für Energie und Umwelt (ifeu) nimmt an, dass die Verkehrsleistung (d.h. die Strecke der transportierten Personen oder Güter) in Deutschland stark ansteigt und sich im Flugverkehr fast verdreifacht. Dennoch soll aufgrund größerer Effizienz durch Energiesparmaßnahmen der Kraftstoffverbrauch im Flugverkehr nur schwach ansteigen und im Straßenverkehr rückläufig sein.